Geldbaum

Standort

Ideal ist ein heller Standort mit 3 bis 6 Sonnenstunden täglich. Die sommerliche Mittagssonne ist willkommen, aber nicht zwingend notwendig für das gute Gedeihen des Geldbaums. Ein Plätzchen mit Morgen- oder Abendsonne passt ebenfalls.

Steht er zu dunkel, bildet er lange und dünne Äste aus, die nach unten hängen.

Übersommern kann man ihn im Garten oder auf dem Balkon. Dort ist, vor allem während der unbeständigen Frühjahrs- und Herbstwochen, ein vor Dauerregen geschützter Standort optimal. An die nicht mehr durch ein Fenster gefilterte Sonne muss er langsam gewöhnt werden, sonst können sich seine Blätter einen Sonnenbrand einfangen.

Gießen

Vom Frühjahr bis in den Herbst darf durchdrigend gegossen werden. Es wird soviel Wasser verabreicht, bis die Erde nichts mehr aufnimmt. Was in den Untersetzer abläuft, entfernt man nach ein paar Minuten. Bis zum nächsten Wässern lässt man das Substrat austrocknen.

Staunässe mag der Geldbaum nicht, sie dürfte die häufigste Ursache für das Abwerfen von Blättern oder matschigen Trieben sein.

Düngen

Wie oft und in welcher Konzentration gedüngt wird, richtet sich nach Zustand und der Beschaffenheit des Substrats.

Im ersten Jahr nach dem Umtopfen ist keine weitere Düngung erforderlich, da die handelsüblichen Erdmischungen vorgedüngt sind.

Anschließend können von April bis September Stäbchen, Granulat, Flüssigdünger für Grünpflanzen oder Kakteen verabreicht werden.

Enthält die Erde viele organische Bestandteile (Humus), dann reicht die Hälfte der vom Hersteller empfohlenen Konzentration. Ist sie eher mineralisch zusammengesetzt, darf es etwas mehr sein.

Crassula ovata stirbt nicht, wenn das Düngen ab und öfters vergessen wird.

Überwintern & zur Blüte anregen

Soll der Geldbaum im Winter oder Frühjahr blühen, dann muss er ab November kühl oder wechselwarm stehen.

Wer einen Garten hat, belässt ihn dort, bis sich die Temperaturen bei 5 °C einpendeln. Frost verträgt er allerdings nicht, bereits bei 1 °C erfrieren die Blätter. Um das Durchnässen der Erde zu vermeiden, es kann zu Wurzelfäule führen, sollte er überdacht stehen.

Die unterschiedlichen Tages- und Nachttemperaturen können dazu führen, dass er Blüten ansetzt.

Wer diese Möglichkeit nicht hat, sollte ihn kühl überwintern, zwischen 5 und 10 °C. Das kann sich ebenfalls positiv auf die Blütenbildung auswirken.

Während dieser Zeit wird nur schlückchenweise gewässert, die Erde hält man so gut wie trocken.

Das gilt auch für einen wärmeren Winterstandort, sodass er sein Wachstum einstellt und keine Geiltriebe ausbildet.

Überwintern & zur Blüte anregen

Soll der Geldbaum im Winter oder Frühjahr blühen, dann muss er ab November kühl oder wechselwarm stehen.

Wer einen Garten hat, belässt ihn dort, bis sich die Temperaturen bei 5 °C einpendeln. Frost verträgt er allerdings nicht, bereits bei 1 °C erfrieren die Blätter. Um das Durchnässen der Erde zu vermeiden, es kann zu Wurzelfäule führen, sollte er überdacht stehen.

Die unterschiedlichen Tages- und Nachttemperaturen können dazu führen, dass er Blüten ansetzt.

Wer diese Möglichkeit nicht hat, sollte ihn kühl überwintern, zwischen 5 und 10 °C. Das kann sich ebenfalls positiv auf die Blütenbildung auswirken.

Während dieser Zeit wird nur schlückchenweise gewässert, die Erde hält man so gut wie trocken.

Das gilt auch für einen wärmeren Winterstandort, sodass er sein Wachstum einstellt und keine Geiltriebe ausbildet.Das Substrat lässt man zwischen den Wassergaben an-, aber nicht austrocknen. Die Blattstecklinge können Wochen bis Monate brauchen, bis sie neue Triebe bilden. Mit Ästen geht es schneller.